Amerika: Das blutige Inferno in Syrien.

Seit März 2011 herrscht ein Bürgerkrieg in Syrien.  Die UNO schätzt, dass bereits seit Beginn des Bürgerkrieges 400.000 Tote zu beklagen sind. Aus Angst vor der Gewalt fliehen täglich Menschen aus Syrien.  Über 4 Millionen Menschen sind ins Ausland geflohen, rund 8,7 Millionen Kinder, Frauen und Männer sind innerhalb von Syrien auf der Flucht. Etwa die Hälfte der Flüchtlinge sind Kinder und Jugendliche unter 17 Jahren.  Die UNO bezeichnet die Flüchtlingskrise als eine der schlimmsten, die es je gegeben hat. Was die UNO aber nicht erwähnt ist, dass die Amerikaner und der Westen indirekt und direkt für das Morden verantwortlich sind.  Der seit 2001 von den USA angeführte und von manchen EU-Staaten unterstützte Krieg in Afghanistan, der seit 2003 ebenfalls von den USA und manchen ihrer Verbündeten geführte Krieg im Irak sowie der von den USA, der Türkei und manchen EU-Staaten seit Anfang 2011 geführte und andauernde Krieg beziehungsweise Bürgerkrieg in Syrien: All diese Konflikte haben dazu geführt, dass insgesamt mehr als 1,2 Millionen Menschen getötet wurden sowie rund 11 Millionen Menschen auf der Flucht sind. Die Folgen bekommen wir hier in Europa und Deutschland nun voll zu spüren.

Der schmutzige Deal mit der Türkei.

Ende 2013 nötigte die EU die Türkei zu einem Abkommen, in dem sich die Türkei verpflichtet, Flüchtlinge, die beispielsweise aus Afghanistan, Pakistan, Irak, Syrien und andere Staaten des Nahen Ostens ins Land kommen, daran zu hindern, über die Türkei in EU-Staaten weiterzureisen, und sie – falls ihnen das dennoch gelingen sollte – wiederaufzunehmen. Allein aus Syrien befinden sich mehr als zwei Millionen Flüchtlinge in der Türkei, die dort in der Regel weder arbeiten noch ihre Kinder zur Schule schicken dürfen.

Längst nicht allen Syrern in der Türkei gelingt die Weiterreise nach Westeuropa. Viele Tausende syrische Flüchtlinge übernachteten tagelang in Auto Cars vor Istanbul, und manche kamen bis zur Grenzstadt Edirne, in der Hoffnung, über den sicheren Landweg nach Griechenland zu gelangen. Die türkischen Behörden haben sie jedoch wegen des Rücknahme-Abkommens zwischen der EU und der Türkei an der Weiterreise gehindert. Aber dennoch gelangen die Flüchtlinge nach Europa und zwar über das Mittelmeer bzw. lässt unsere Kanzlerin Sie direkt abholen per Schiff und Flugzeug. Unsere Systemmedien erzählen uns täglich das der Flüchtlingsstrom zurück geht.

Wir baden jetzt das aus, was die Amerikaner anrichtet haben und immer noch anrichten.

Es ist höchste Zeit für die EU und für die Türkei, sich von dem Dominanzanspruch (Weltherrschaftsanspruch) der USA sowie der Hörigkeit gegenüber den USA zu befreien und eine eigenständige Politik zu verfolgen. Das Ziel muss sein, die Ursachen der Kriege und Bürgerkriege sowohl im Nahen Osten als auch in der gesamten Welt beseitigen zu helfen. Auch Ausbeutung, Armut, Elend und Umweltkatastrophen, die ihrerseits Millionen von Menschen zur Flucht zwingen, muss mit mittel- sowie langfristigen Strategien sowie konkreten Maßnahmen konsequent entgegengewirkt werden. Nur das Problem ist das, dass diese Politkaste in Brüssel, Berlin, London und Paris nicht mal daran denken etwas zu verändern und den Amerikaner weiterhin folgen auf dem Weg des Massenmordes im Nahen-Osten. Nein diese kriminellen Politiker lassen einfach weiter morden und somit auch weiter dafür sorgen, dass es immer neue Flüchtlingsströme gibt.

Das blutige Spiel der Amerikaner und die Verbindung zum IS.

Nach Dokumenten des US-Geheimdienstes NSA, die Edward Snowden öffentlich gemacht hat, ist der »Islamische Staat« im Irak und in der Levante ursprünglich von Geheimdienstagenten des Israel, USA und Großbritanniens gegründet worden. Ob das Papier authentisch ist, lässt sich zwar nicht verifizieren, doch finden sich inzwischen auch im Internet zahlreiche Quellen, die bestätigen, dass es sich beim IS um ein Geheimdienstprojekt handelt.

So sagte am 26.06.2013 in Beirut Nabil Naim, ein ehemaliger Kommandeur der Al-Qaida, im arabischen Nachrichtensender Al-Mayadeen, dass alle heutigen Einheiten des Netzwerks einschließlich IS derzeit für die CIA arbeiteten. Der »Islamische Staat« sei Teil einer Strategie für den Mittleren Osten, die »Hornissennest« genannt werde. Demnach sollen Dschihadisten aus aller Welt nach Syrien geschleust werden, um den Eindruck zu vermitteln, dass Israel von Feinden an allen seinen Grenzen umgeben sei.

Schon 1982 hatte das israelische Außenministerium in einem Strategiepapier den Vorschlag entwickelt, »dass alle arabischen Staaten in kleine Einheiten zerbrochen« werden sollten. Syrien, Irak und schließlich auch der Libanon sollten »in ethnische und religiöse Gebiete« aufgelöst werden.

Dass dies nun so ist erlebt, die Welt schon seit einigen Jahren. Die Nato und der Westen beteiligen sich fleißig mit. Auch Deutschland spielt in Syrien fleißig Krieg unter der Deckmandel der Ausbildung von Kurden und Ausrüstung der Kurden mit Waffen.

Plan der Schöpfer des »Islamischen Staat« war demnach, dass sich die Gruppe, deren Einsatz aus der US-Botschaft in Ankara gesteuert werde, durch den Verkauf syrischen Erdöls selber finanzieren sollte. Das gestohlene Öl sollte demzufolge über den Irak und die kurdischen Gebiete in die Türkei zum Mittelmeerhafen Ceyhan transportiert und verkauft werden. Dass die geschah wissen wir ja nun mittlerweile. Auch das die Türkei den IS mit Waffen versorgte und dies immer noch tut sollte auch bekannt sein.

Momentan erleben wir dort in weiten Teilen der Region betreffende „provozierte“ Eskalationen. Gruppen von Sunniten und Schiiten intensivieren jeweils ihre Machtpolitik und forcieren auf unterschiedliche Weise gewaltförmige Auseinandersetzungen. In diesem Rahmen werden auch Menschen anderer Religionsgruppen, Ethnien oder politischer Meinung terrorisiert, verfolgt, vergewaltigt oder massakriert. Millionen von Menschen wurden zur Flucht getrieben. Die êzîdischen Kurden in Şengal (Sindschar) sind nicht die letzten Opfer auf diesem systematisch provozierten Schlachtfeld, siehe auch Libyen und den Jemen.

Davor waren bereits die Turkmenen in Tal Afar, davor die Christen und Schabak-Kurden in Mûsil (Mosul), davor Kurden, Araber und Suryoye aus verschiedenen Städten in Syrien von Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit durch die fanatischen Dschihadisten der Gruppe Islamischer Staat in Irak und Syrien (ISIS), neuerdings nur noch Islamischer Staat (IS), einen der aggressivste und menschenverachtendste künstlich erzeugte Akteur in der Region, betroffen. Genau betrachtet geht es in den Auseinandersetzungen nicht, wie gern in den Medien behauptet wird, um den Streit zwischen Religionsgruppen oder konfessionelle Unterschiede, sondern um die Ausweitung von Macht in allen Lebensbereichen der Menschen.

In erster Linie handelt es sich um einen Verteilungskrieg, der von internationalen Mächten und Akteuren in der Region zur Durchsetzung wirtschaftlicher, politischer und strategischer Interessen und zur Sicherung des Zugriffs auf Ressourcen geführt wird. Es geht um die Neuordnung des Mittleren Ostens – und diese Neuordnung hat auch Auswirkungen auf die gesamte Weltordnung. Die Verletzung von Freiheitsrechten, die Aushebelung demokratischer Standards, die Verletzung der Menschenwürde und von Frauenrechten, die Ausbeutung von Ressourcen und die Instrumentalisierung der Forderungen von Menschen in demokratischen Aufständen sind bei dieser Neuordnung einkalkuliert und untrennbar miteinander verbunden.

Man merkt auch in den Systemmedien seit Jahren, dass diese in Übereinstimmung mit den Amerikanern die Schuld den Russen und Assad zuschieben tuen. Egal ob Krankenhäuser oder Hilfstransporte bombardiert werden. Es ist immer Russland oder Assad. Auch die Auseinandersetzungen im Weltsicherheitsrat sind nur ein Schauspiel der Amerikaner und des Westens.

Das dies Politikerkaste auch in Kauf nehmen das die Terroristen des IS hier in Europa Anschläge verüben ist mit einkalkuliert. Alles nur kollateral Schäden.

Das US-amerikanische Wall Street Journal hat eine Meldung veröffentlicht, wonach die US-Regierung aktuell darüber diskutiert, die Rebellen der sogenannten »Freien Syrischen Armee« mit schweren Waffensystemen auszurüsten. Damit wären diese Truppen dann in der Lage, Artilleriestellungen der regulären syrischen Armee und der sie unterstützenden russischen Einheiten aus größerer Distanz zu attackieren.

Bisher bestanden diese Lieferungen primär aus leichten bis mittleren Waffensystemen, wie zum Beispiel Panzerabwehrraketen. Nun also will die US-Regierung den nächsten Schritt in Richtung direkte Konfrontation zwischen US-Truppen und russischen Truppen machen.

Die USA standen und stehen hinter dem Aufstand gegen Assad. Nach dem Muster des Irak soll ein unbotmäßiger nahöstlicher Staat in Trümmer gelegt werden.  In Vietnam gab es so einen amerikanischen Spruch: Wir mussten die Stadt zerstören, um sie zu retten. Da gibt es heute Neocons, die bereit sind die Welt zu zerstören, um sie zu retten! Die USA und Russland werden sich immer weiter in die Haare geraten. Die EU ist finanziell zerrüttet und geistig vielfältig gespalten. Der Kommunismus in ihr ist mitnichten tot und ein militanter Islam quicklebendig.

Die nahöstlichen Funken finden in Europa reichlich Nahrung.

Die USA sind offensichtlich im Kalten Krieg stecken geblieben. Da geht es nur noch um Macht und Einfluss, sicher nicht um Menschenrechte usw. Da kämpft eine Wirtschaftlich absaufende ,,Supermacht, um ihren Status als Welt- Ordnungsmacht. Wie lange die das noch durchhalten ,offen.
Scheint die ,,brauchen,, wann und wo auch immer
ihre ,,Varuschlacht,, um zur Besinnung zu kommen. Das von Korea bis aktuell Syrien hat die offensichtlich immer noch nicht zur Besinnung gebracht. Einmal mehr gilt das alte Sprichwort,
der Krug geht zum Brunnen bis er bricht, schlicht null und nix aus der Geschichte gelernt.
Soviel ist kaum noch zu übersehen, Europa darf den Kollateralschaden dieses irrationalen Irrenlaufes durch Verlust seiner Identität, seines Kulturellen Erbes ausfressen.

Der gewählte syrische Präsident und seine Luftwaffe, sowie die sich im Einklang mit dem Völkerrecht in Syrien befindende russische Luftwaffe haben einen gemeinsamen Feind: die IS-Airforce.

Die Amerikanische und Westlichen Politikkaste sind nicht nur Menschlicher Abfall, nein diese sind einfach nur Massenmörder.

 

Quellen:

Wer hat den IS gegründet?!

Snowdon: Der Chef von ISIS  Bagdadi wurde vom Mossad ausgebildet

http://internetz-zeitung.eu/index.php/2153-snowdon-der-chef-von-isis-bagdadi-wurde-vom-mossad-ausgebildet

USA unterstützen IS Terror-Chef Bagdadi

http://internetz-zeitung.eu/index.php/2301-usa-unterst%C3%BCtzen-is-terrorchef-bagdadi

ISIS Leader Abu Bakr Al Baghdadi Trained by Israeli Mossad, NSA Documents Reveal

http://www.globalresearch.ca/isis-leader-abu-bakr-al-baghdadi-trained-by-israeli-mossad-nsa-documents-reveal/5391593

USA erwägen den direkten Kampf gegen Russland in Syrien

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/09/30/usa-erwaegen-den-direkten-kampf-gegen-russland-in-syrien/

Kommentare

Kommentare

One Reply to “Amerika: Das blutige Inferno in Syrien.”

  1. Pingback: Amerika: Das blutige Inferno in Syrien. › BRD | Flieger grüss mir die Sonne und grüss mir den Mond…

Und was sagt Du dazu?