Der schleichende Tod der Deutschen Kultur.

Der Masterplan zur Islamisierung aller Länder

Sind die Muslime nur erst wenige, halten sie als friedliebende Minorität still.

Die Islamisierung beginnt, wenn genügend Muslime Fuß gefasst haben.

Was geschieht, wenn Muslime über 8 und 15 Prozent der Bevölkerung ausmachen?

Die europäische Kultur wird umgepflügt.

Fünf Merkmale des Islamismus.

Das Ziel ist die islamistische Herrschaft.

Der Islam gehört nicht zu Deutschland und Europa, auch wenn diverse Politfrazen und die Systemmedien uns das immer einreden wollen. Jeden Bürger der noch klar denken kann sollte es eigentlich wissen. Durch Merkels Politik findet derzeit eine schleichende Islamisierung Europas statt. Viele Bürger in Deutschland und anderswo wissen Bescheid und nehmen die Bedrohung ernst. Es müssen aber mehr werden. Über das, was uns blüht, wenn wir uns nicht wehren, gibt es Bücher, gibt es aufklärende Artikel. Man muss sich einfach nur Informieren. Man gewinnt aber den Eindruck, dass es vielen in dieser Gesellschaft noch nicht klar ist was auf uns zukommt und was diese Islamisierung für Deutschland bedeutet. Es geht um die Zerstörung der Europäischen und deutschen Kultur und Intensität, sowie unserer Werte und Freiheit. Will diese Gesellschaft wirklich das die Scharia als einiges Gesetz in Europa gilt? Davon kann darf man nicht ausgehen. Die Scharia ist Menschenverachtend und hat hier in Europa nichts zu suchen. Wollen wir zustände haben wie in Saudi-Arabien, eigentlich nicht.

Der Islam ist längst auch in Deutschland und Europa zu einer sogar tödlichen Gefahr geworden.

Kanzlerin Merkel in der Pressekonferenz am 28. Juli in Berlin:

https://youtu.be/21134UMPBFM

Ich glaube, dass wir in einem Kampf oder meinetwegen auch in einem Krieg gegen den IS sind.“ Es gebe aber keinen Krieg gegen den Islam.)

Ach, nee. Sie glaubt. Wo lebt diese Frau? Auf dem Mond? Hitzeschaden in der Uckermark? Und dann fügte sie in überschäumender Tatkraft noch hinzu, sie erwarte von der islamischen Geistlichkeit, dass sie sich vom islamischen Extremismus klar distanziere. Aber selbst dann, wenn ihr selbige Geistlichkeit diesen Gefallen täte, ist damit der islamische Extremismus hier in Deutschland in keiner Weise gebannt und ausgemerzt. Das zeigt allein die vielen Hassprediger und Islamischen Verbände. Weis man wirklich was da gepredigt wird? Kaum.

Zugleich hat Frau Merkel mit dieser Äußerung abermals eingeräumt, dass es islamischen „Extremismus“ gibt, hat dies aber nur auf schönfärberische Weise getan, denn dieser Extremismus äußert sich für jedermann sichtbar auch in der Form von Terrorismus. Längst ist der Islam zu einer sogar tödlichen Gefahr für die Deutschen in Deutschland geworden, nicht nur zu einer bloß religiösen. Die jüngsten Attentate in unserem Land belegen das zur Genüge – wie „mutmaßlich“ auch immer. Auch die Anschläge in Frankreich. Es wird zu weiteren Anschlägen kommen, davon kann man ausgehen.

Keine andere Religion strebt die Herrschaft an, nur der Islam

Es genügt auch nicht, nur den Islamischen Staat (IS) zu bekämpfen, der Islam selbst ist zur Gefahr auf deutschem und europäischen Boden geworden (und nicht nur dort), in seiner Ausprägung des Islamismus ohnehin. Keine andere Religion ist zugleich politisches Programm wie der Islam. In keiner anderen Religion sind Staat und Religion so miteinander verschmolzen wie beim Islam. Keine andere Religion ist derart militant und grausam wie der Islam. Keine sonstige Religion strebt die religiöse und politische Herrschaft an, nur der Islam. Wer das nicht sieht, ist blind. Wer das nicht wahrhaben will, ein törichter Träumer. In Berlin sagte Frau Merkel, die Attentäter von Würzburg und Ansbach hätten das Land „verhöhnt“, das sie aufgenommen habe. Mag sein, dass sie Deutschland auch verhöhnen wollten, aber das verharmlost ihre Tat. In Wirklichkeit bekämpfen sie uns. Wann begreift das diese Gesellschaft endlich mal. Sollen erst auf unseren Marktplätzen Auspeitschungen und Kröpfungen stattfinden wie es in vielen arabischen Ländern gang und gäbe ist?

Die Islamisierung beginnt in verschiedenen Stufen.

Die Islamisierung Europas und Deutschland beinhaltet einen minutiösen Plan. Wenn man diesen liest, dann wissen wir auch, was darin versprochen wird, dass die Mehrheit der Weltbevölkerung am Ende dieses Jahrhunderts – also bis 2091 –  islamisiert sein wird und die verbleibenden Ungläubigen in den darauffolgenden Jahrzehnten konsequent eingefangen werden und konvertieren müssen. Der Islam wird als religiöse, rechtliche, politische, wirtschaftliche, gesellschaftliche und militärische Einheit bezeichnet. Die Islamisierung im Westen und in anderen Gebieten beginnt, wenn in den anvisierten Ländern genügend Muslime Fuß gefasst haben, damit die Missionierung beginnen kann.“ Wie die Missionierung des Christentums im Mittelalter nur noch schlimmer. Da sich der Islam als einige wahre Religion sieht.

„Der Start ist unauffällig langsam, so langsam nicht mehr, da ja dank Frau Merkel mittlerweile der Zustrom an Muslime gewaltig zugenommen hat im letzten Jahr und nicht aufhört. Solange die Muslimbevölkerung um oder unter 3 Prozent liegt, verhält sich diese als friedliebende Minorität still – also keinesfalls als Bedrohung für den Rest der Bevölkerung. Das ist derzeit in folgenden Ländern der Fall; angegeben ist der Anteil der Muslime an der Gesamtbevölkerung:

–  USA: 2.0 Prozent
–  Australien 2.5 Prozent
–  Kanada 2.8 Prozent
–  Norwegen 2.8 Prozent
–  China  2.9 Prozent
–  Italien 2.5 Prozent

Die muslimische Weltbevölkerung wird in den nächsten 20 Jahren um 35 Prozent zunehmen. Geht man 2010 von 1,6 Milliarden Muslimen weltweit aus, dürften es 2030 bereits 2,2 Milliarden sein. Damit wächst die muslimische Bevölkerung rund doppelt so schnell (durchschnittlich 1,5 Prozent pro Jahr), wie die nicht-muslimische (durchschnittlich 0,7 Prozent pro Jahr). Dennoch verlangsamt sich auch das muslimische Bevölkerungswachstum: Von 1990 bis 2010 gab es noch durchschnittlich 2,2 Prozent Muslime pro Jahr mehr (siehe Abbildung 1). Dabei hängt die Geburtenrate in muslimisch dominierten Ländern stark vom Bildungsniveau der Frauen ab: In den acht Ländern mit der geringsten üblichen Schulbildung für Mädchen bekommen diese durchschnittlich 5 Kinder. In den fünf Ländern mit der höchsten üblichen Bildung sind es im Schnitt nur 2,3 Kinder pro Frau.

pew-2011-global-muslim-population-abb01

Auch in Europa wird es bis 2030 rund ein Drittel mehr Muslime geben. Der Bevölkerungsanteil von derzeit 6 Prozent vergrößert sich auf 8 Prozent, d.h. 44,1 Millionen jetzt in Europa lebende Muslime werden in zwei Jahrzehnten 58,2 Millionen sein. Seit 1990 (29,6 Millionen) wäre das fast eine Verdopplung.

pew-2011-global-muslim-population-abb02

Bei der derzeitigen Politik kann man davon ausgehen, dass dies noch beschleunigt wird.

In der nächsten Phase, zwischen einem Anteil von 3 bis 8 Prozent, beginnt die konsequente Missionierung. Zuerst konzentriert sich diese auf verunsicherte Jugendliche auf der Straße und in den Gefängnissen und Haftanstalten: Diese erreichen in Dänemark 5.0 Prozent, in Deutschland 6.7 Prozent, in Großbritannien 7.7 Prozent, in Spanien 8 Prozent und in Thailand 7.6 Prozent.“

Was geschieht, wenn der Anteil an Muslime in Europa über 8 und 15 % liegt?

Bei einem Anteil von über 8 Prozent an der Gesamtbevölkerung wird es ernst: Die Einführung von nach islamischer Vorschrift geschlachtetem Halalfleisch wird imperativ verlangt, ebenso eigene Schlachthöfe mit eigenen Angestellten. Der auf die Supermarkt-Ketten ausgeübte Druck zum Verkauf von Halalfleisch wird ständig erhöht werden, [Boykottdrohungen, etc.]: Diese Phase wird derzeit in Frankreich [12.0 Prozent], in Schweden [8 Prozent], in der Schweiz [8.3 Prozent] und in den Niederlanden [8.5 Prozent] durchgespielt. Ab diesem Punkt wird der Würgegriff weiter angezogen: Sie werden darauf drängen, in ihren Ghettos, die, wie es heißt, in Frankreich von der Polizei nicht mehr betreten werden, die Scharia einzuführen, immer mit dem Endziel, diese weltweit als einziges Grundgesetz durchzusetzen. Ab einem Bevölkerungsanteil von 15 Prozent und mehr wird ein wichtiger weiterer Schritt darin bestehen, die Gesetzlosigkeit als Waffe gegen die Unterdrückung der bestehenden Regierung einsetzen. In den Pariser Banlieues hat man diese Gesetzlosigkeit mit dem Verbrennen von Hunderten von Autos geübt und durchexerziert:

Die Regierungen haben uns preisgegeben.

Nimmt man die dargelegten Fakten, die, wohlgemerkt, nur einen winzigen Bruchteil der Vielzahl aufrüttelnd warnender Stimmen verkörpern, zusammen, und ergänzt diese durch einen weiteren Fakt, dass nämlich der aufgezeigte Tatbestand den an der Spitze stehenden Regierenden unmöglich verborgen bleiben kann, so geht man mit der Folgerung, dass wir uns weitgehend als preisgegeben zu betrachten haben, kaum fehl. Merkels Politik und der im Bundestagsvertreten Parteien zeigt dies täglich. Auch die Systemmedien arbeiten voll und ganz in diese Richtung. Dies sah man erst gestern wieder bei Maybrit Illner. Die meisten der Gäste verteidigten die Politik der Kanzlerin beharrlich.

Wie sieht der Plan nun aus?

Eva Hermann, hatte im August 2015 rhetorisch gefragt „Was ist der Plan?“ und ihren diesbezüglichen Beitrag mit den Worten begonnen: „Wer in diesen Tagen den immer stärker werdenden Einwanderungsstrom nach Deutschland, nach ganz Europa, mit wachsender Sorge betrachtet, der wird gewiss viele Fragen haben. Doch er wird nur wenige schlüssige Antworten von den offiziellen Meinungsmachern erhalten. Lediglich einer geringen Anzahl von Menschen dürfte dabei klar sein, dass sie inzwischen selbst als Betroffene in einem zum Kriegsgebiet erklärten Land leben, welches nun von unzähligen Asylsuchenden, Stück für Stück, eingenommen wird. … Wer steckt hinter dieser beispiellosen Aktion?“

„Wir sind zu einem Umsturzland geworden“

Eva Hermann schreibt: „Europa wird geflutet mit Afrikanern und Orientalen. … Es werden Fakten geschaffen, um das christliche Abendland nachhaltig zu destabilisieren, zu vernichten, ebenso, wie es vor kurzem schon anderen Kulturen widerfuhr: den Ukrainern, den Libyern, Ägyptern, Tunesiern, Irakern, Syrern, zahlreichen afrikanischen Kriegsstaaten, auch dem europäischen Jugoslawien, als die Todesschwadronen bei ihnen allen einfielen, getarnt in unterschiedliche Gewänder, aus obskuren Terrorbanden stammend, ob sie Al Kaida, UCK, IS oder Nato genannt wurden. … Wir sind zu einem Umsturzland geworden. Und es wäre günstig, wenn dies so schnell wie möglich flächendeckend erkannt werden würde, um der unheilvollen Entwicklung Widerstand entgegenzusetzen.“

Eva Herman: Deutschland wird zum Umsturzland – Flüchtlinge eine Waffe?

https://youtu.be/wlLYq6SVTa0

Die vom Westen ausgelösten Migrantenströme

Eva Hermann konstatiert: „Diese stark gestiegenen Migrantenströme resultieren hauptsächlich aus den westlich gesteuerten, zumeist unter NATO, – Blauhelm, – UNAMA- oder welchem US-administrierten Schild auch immer durchgeführten Angriffskriegen im Irak, in Syrien, Libyen, Jugoslawien usw., die nicht selten unter falscher Flagge gestartet wurden. … Alle diese grausamen Bomben wurden von den Europäern mitgesteuert und finanziert, die die heute als Flüchtlingsländer bezeichneten Landstriche in Schlachtfelder und Friedhöfe verwandelten; sie zerstörten nahezu sämtliche Lebensstrukturen der fremden Völker, die heute in ihrer Heimat keine Perspektive mehr sehen.“

Werden die Schlepper- und Schleuserbanden aus den USA finanziert?

„Es sind“, schreibt Eva Hermann, „nicht nur Kriegsopfer, die hier ankommen, sondern in ihrem offiziellen Windschatten segeln zahllose starke, junge Männer herüber. Viele von ihnen kommen nicht in friedlicher, hilfesuchender Verfassung, sondern sie sind laut, streitsüchtig, verprügeln sich gegenseitig, spucken Einheimische an, und sie fordern ein besseres Leben. Wer hat sie aufgehetzt? Warum kennen sie Vokabeln wie Nazi oder Rassist, obwohl sie unsere Sprache nicht beherrschen? Wie es vor kurzem hieß, sollen es vor allem amerikanische Organisatoren sein, die die Schlepper- und Schleuserbanden finanzieren, welche die Asylanten von Afrika und Arabien nach Europa bringen.

Die europäische Kultur wird umgepflügt

Auf der Web-Seite des Gatestone-Institute findet sich ein Beitrag mit dem Titel „Europa: Die Substitution einer Bevölkerung“. Darin heißt es: „Europa hat den Willen verloren, seine Bevölkerung zu erhalten oder wachsen zu lassen. Die Situation ist so demographisch und seismisch wie während der großen Pest des 14. Jahrhunderts. …Europas selbstmörderische Geburtenrate, gekoppelt mit Migranten, die sich schneller vermehren, wird die europäische Kultur umpflügen. Die sinkende Geburtenrate der einheimischen Europäer fällt, in der Tat, zusammen mit der Institutionalisierung des Islam in Europa und der ‚Re-Islamisierung’ der Muslime.“ In einer Generation werde Europa nicht wiederzuerkennen sein. … Europa, während es altert, erneuert seine Generationen nicht mehr und heißt stattdessen eine massive Anzahl von Migranten aus dem Nahen Osten, Afrika und Asien willkommen, die die einheimischen Europäer ersetzen werden und die Kulturen mit radikal unterschiedlichen Werten über Sex, Wissenschaft, politischer Macht, Kultur, Wirtschaft und der Beziehung zwischen Gott und Mensch mitbringen. …Der demographische Suizid wird nicht nur erfahren; er scheint, gewollt. Die xenophile europäische Bourgeoisie, die heute die Politik und die Medien steuert, scheint mit einem snobistischen und masochistischen Rassismus durchdrungen. Sie haben sich gegen die Werte ihrer eigenen jüdisch-christlichen Kultur gewandt und das mit einem halluzinatorischen, romantisierenden Blick auf die Werte anderer Kulturen kombiniert.

„Das Ziel ist die islamistische Herrschaft“

Abschließend der Hinweis auf einen Artikel der Neuen Zürcher Zeitung vom 3. September über die Salafisten in Europa mit der Überschrift „Das Ziel ist die islamistische Herrschaft“ (hier). Sein Autor Michael Koller schreibt: „Die wahhabitischen Regime auf der Arabischen Halbinsel, in Saudiarabien und Katar, sowie die international vernetzte Muslimbruderschaft versuchen seit Jahrzehnten, mit ihren ultrakonservativen und politisierten Formen des Islam die Deutungshoheit innerhalb der islamischen Gemeinschaften zu erringen. Sie tun dies mit zunehmendem Erfolg. Die in weltweiten Netzwerken agierenden Anhänger dieser radikalen Formen des Islam sind der festen Überzeugung, ihre Religion stehe über allen anderen Glaubensbekenntnissen und auch über den demokratisch legitimierten Verfassungen, die sie für eine Gotteslästerung halten.“

Fünf Merkmale des Islamismus

Michael Koller beschreibt fünf Merkmale des Islamismus, dieser politisch-religiösen Ausprägung des Islam. Als das zentrale und erste Merkmal nennt „das Streben nach Akzentuierung der Geschlechtertrennung“. Im Kern gehe es dabei um die Kontrolle über den Körper der Frau. Sichtbares Zeichen dieses vorerst innerislamischen Feldzuges sei das Kopftuch. Es zu tragen, sei zwar keine religiöse Pflicht, doch sei es in den letzten vierzig Jahren zu einem Symbol des politischen Islam geworden. Weiter schreibt er: „Auch wenn die Beweggründe, ein Kopftuch zu tragen, nebst dem immer noch ausgeübten Zwang sehr unterschiedlich sein mögen, ist seine ostentative Zurschaustellung auch hierzulande vielfach durchaus beabsichtigt, was die politische Dimension des Kopftuchtragens illustriert. Die Botschaft ist einfach: Der Islam ist hier, und seine Macht wächst. Es geht um die Konstituierung und Sichtbarmachung einer identitären Gegenöffentlichkeit.“

Aufbau einer repressiven Kultur

Ein zweites Merkmal sieht Koller im „Aufbau einer repressiven Kultur unter den Menschen mit muslimischem Erbe“. Alles ‚Nicht-Islamische’ (haram) werde desavouiert und eine ‚islamische’ Lebensführung (halal) propagiert. Diese als Forderung verstandene, an alle Menschen muslimischen Glaubens gerichtete Vorstellung führe regelmäßig zur Drangsalierung von nichtverschleierten Mädchen (oder deren Eltern), die an Schulen und im öffentlichen Raum von selbsternannten Tugendwächtern wahlweise als Huren und Schlampen bezeichnet würden.

Erzeugen von Verunsicherung und Furcht

Ein drittes Merkmal sei das Bekämpfen der offenen und öffentlichen Diskussion über den Islam und das Erzeugen von Verunsicherung und Furcht – in den westlichen Staaten zuerst durch die Delegitimierung der Kritik. Diese Kritik werde als Ausdruck von Rassismus, Islamophobie und Fremdenhass hingestellt und durch Gerichtsverfahren und endlose Klagen bei den Behörden bekämpft.

Der Versuch, schrittweise islamisches Recht zur Geltung zu bringen

„Ein viertes Merkmal“, so Koller,  „sind die von Islamisten verbreiteten und bis weit ins konservative islamische Milieu hinein wirksamen Verschwörungstheorien, die alle Muslime universell zu Opfern deklarieren, und zwar wahlweise der Kreuzfahrer, des Westens, der Juden, der Amerikaner, der Christen oder muslimischer Andersgläubiger.“  Und ein fünftes Merkmal ist für Koller „der Versuch von Islamisten, auch in Verbänden, in denen sie Einfluss haben, sowie im Hintergrund von ausländischen, vor allem saudischen, türkischen und katarischen Geldgebern, religiöse Pflichten und das islamische Recht in europäischen Ländern sukzessive zur Geltung zu bringen“.  Michael Koller hat Politikwissenschaft und Geschichte mit Schwerpunkt Naher Osten an der Universität Zürich studiert.

Was wahrnehmbar ist und was nicht

Alles dies kann der politischen Führung und ihren Mitläufern nicht verborgen bleiben. Aber was tun sie dagegen. Wahrnehmbar nichts. Wahrnehmbar ist nur das Gegenteil. Wahrnehmbar sind die Multi-Kulti-und-Völkervielfalt-Akklamateure, die Deutschland abschaffen wollen. Folgerung: Wer das alles für Zufall und nicht für gesteuert hält, dem ist nicht zu helfen, der ist für die notwendige Abwehr unbrauchbar. In der Bundestagsdebatte am 6. September hat Kanzlerin Merkel versichert (FAZ vom 7. September, Seite 1), der Zuzug von Flüchtlingen werde Deutschland nicht grundlegend verändern. „Deutschland wird Deutschland bleiben, mit allem, was uns daran lieb und teuer ist.“ Ach, nee.Wenn sie das glaubt, ist sie nicht ganz bei Trost. Wenn sie es wider besseres Wissen geäußert hat, ist sie verlogen. In beiden Fällen ist sie für Deutschland eine Gefahr. Darüber, dass sich Deutschland auch selbst abschafft, schrieb Thilo Sarrazin ein Buch, das immerhin ein Bestseller geworden ist. Wenn das Buch so oft, wie es gekauft auch gelesen und verinnerlicht worden ist, hat Sarrazin  zumindest bei diesen vielen schon eine ganze Menge an Unwissen beseitigt. Merkel hat das Buch als nicht hilfreich abgetan, als sie es noch gar nicht gelesen haben konnte. Do n’t confuse me with facts …

Der Plan jedoch, der dahintersteckt, ist der, hin zu einer New World Order. Literatur darüber gibt es genug im Netz. Wer suchet (im Netz), der wird auch fündig werden.
Auf welchen Wegen das am besten zu bewerkstelligen sei, das konnte man schon Anfang des letzten Jahrhunderts dem Coudenhove-Kalergi-Plan entnehmen.
Starke Nationalstaaten wurden seitdem systematisch mit Krieg überzogen, zerschlagen und destabilisiert. Als beispielgebend dafür sei das Deutsche Kaiserreich genannt. Natürlich spielten dabei auch andere Überlegungen (z. B. Machtinteressen des britischen Empire und seines Nachfolgers, der Weltmacht USA) eine ganz und gar nicht zu unterschätzende Rolle. Letztendlich aber hat die global ausgerichtete Finanzoligarchie (das sind die Herrscher über die weltweiten Finanzströme, über Krieg oder Frieden, also die Spitze der Entscheider) den Coudenhove-Kalergi-Plan nie aus den Augen verloren.

Auf dieser Netz-Seite ist ein wenig über diesen Plan, seine Urheber und Unterstützer zu erfahren:

http://www.politaia.org/wichtiges/die-masseneinwanderung-merkel-und-der-coudenhove-kalergi-plan/

Und hier Auszüge daraus:

»Hintergründe der “europäischen Integrationsbewegung”

Am Beginn der sogenannten europäischen Integrationsbewegung stehen zwei besonders einflußreiche Gestalten: Der Österreicher Richard Graf Coudenhove-Kalergi (1894–1972) und der Franzose Jean Monnet (1888–1979).
I.
Coudenhove-Kalergi trat schon 1922 mit seiner Pan-Europa-Idee hervor, die er 1924 in einem Buch publizierte. Darin propagierte er die „Vereinigten Staaten von Europa“, einen zentralen Bundesstaat, der von einem neuen geistigen Adel geführt werden sollte. Im selben Jahr gründete er die Paneuropa-Union, um dieses Ziel organisatorisch zu verfolgen. Das traf offenbar in Amerika auf ähnliche Gedanken. So wurde er nach eigenen Angaben schon 1924 auf Anregung von Louis Rothschild von den Finanzmagnaten Max Warburg „mit 60.000 Goldmark zur Ankurbelung der Bewegung während der drei ersten Jahre“ unterstützt. Durch dessen Vermittlung traf er sich in Amerika mit den Finanziers Paul Warburg und Bernhard Baruch. („Ein Leben für Europa“, Seite 124–125)

In seinem 1925 erschienenen Buch „Praktischer Idealismus“ bezeichnete Kalergi die Demokratie als „ein klägliches Zwischenspiel“ zwischen zwei aristokratischen Epochen, der des Blutadels und des neuen, von jüdischem Geist geprägten Geistesadels. Die moderne Demokratie durchschaute er als praktisches Instrument der Plutokratie:
„Heute ist Demokratie Fassade der Plutokratie: weil die Völker nackte Plutokratie nicht dulden würden, wird ihnen die nominelle Macht überlassen, während die faktische Macht in den Händen der Plutokraten ruht. In republikanischen wie in monarchischen Demokratien sind die Staatsmänner Marionetten, die Kapitalisten Drahtzieher: sie diktieren die Richtlinien der Politik, sie beherrschen durch Ankauf der öffentlichen Meinung die Wähler, durch geschäftliche und gesellschaftliche Beziehungen die Minister. … Die Plutokratie von heute ist mächtiger als die Aristokratie von gestern: denn niemand steht über ihr als der Staat, der ihr Werkzeug und Helfershelfer ist.“ (S.39)

Ihm schwebte vor, den „plutokratischen Demokratismus“ durch die Aristokratie eines neuen Geistesadels zu ersetzen, in der die verschiedenen Völker in einer „eurasisch-negroiden Zukunftsrasse“ aufgehen sollen (S. 22, 23).

Winston Churchill hatte schon 1946 in einer Rede an der Universität Zürich vor Studenten „eine Art Vereinigte Staaten von Europa“ gefordert, d. h. er las ein Manuskript vor, das Kalergi für ihn geschrieben hatte (s. Wikipedia). Am 14.5.1947 verriet Churchill in einer Rede in London noch tiefere angloamerikanische Ziele mit Europa:

“Wir geben uns natürlich nicht der Täuschung hin, dass die Vereinigten Staaten von Europa die letzte und vollständige Lösung aller Probleme der internationalen Beziehungen darstelle. Die Schaffung einer autoritativen, allmächtigen Weltordnung ist das Endziel, das wir anzustreben haben. Wenn nicht eine wirksame Welt-Superregierung errichtet und rasch handlungsfähig werden kann, bleiben die Aussichten auf Frieden und menschlichen Fortschritt düster und zweifelhaft. Doch wollen wir uns in Bezug auf das Hauptziel keiner Illusion hingeben: Ohne ein Vereinigtes Europa keine sichere Aussicht auf eine Weltregierung. Die Vereinigung Europas ist der unverzichtbare erste Schritt zur Verwirklichung dieses Zieles. “(Speechers of Winston Churchill, New York 1974)

Hier klingt auf, was sonst mehr verklausuliert unter dem Namen „Neue Weltordnung“ als „Eine Welt“ angestrebt wird und überall da bemerkbar ist, wo die Völker „durch ein immer engmaschigeres Netz multilateraler Vertragssysteme und Organisationen aneinander gebunden und auf das je spezifische Regelwerk festgelegt“ werden. (Manfred Kleine-Hartlage: „Neue Weltordnung“ – Zukunftsplan oder Verschwörungstheorie?, S. 13) Solche Organisationen sind die UNO, der IWF und die Weltbank, Nato, Internationaler Strafgerichtshof usw. und eben die EU, um die bisher hauptsächlichsten zu nennen.

II.
Die zweite der einflussreichsten Gestalten, Jean Monnet, stand ähnlich wie Kalergi Zeit seines Lebens unter dem Einfluss führender britischer und amerikanischer Kreise. Er war „ein Erfinder und Lenker von Institutionen einer übernationalen Zusammenarbeit“ und „ein Zentrum (insbesondere) angelsächsischer Einflussnahme auf dem Kontinent“. (Andreas Bracher: Europa im Amerikanischen Weltsystem, Basel 2001, S. 81).

Während des ersten Weltkrieges koordinierte er nach Wikipedia maßgeblich „die kriegswirtschaftliche Güternachfrage und -logistik der westlichen Alliierten.“ 1919 findet man Monnet in der französischen Delegation in Versailles. Von 1919 bis 1923 ist er stellvertretender Generalsekretär beim Völkerbund in Genf, der – in Versailles gegründeten – Vorläuferorganisation der heutigen UNO. In den 20er und 30er Jahren ist er in führenden Stellungen in amerikanischen Banken tätig, gründet auch selbst in New York eine Investmentbank, die, wie andere amerikanische Banken auch, Geschäftsbeziehungen mit Hitler-Deutschland unterhielt.

1938 wechselt er wieder in die gleiche Rolle wie im ersten Weltkrieg: Er beschäftigt sich mit den alliierten Vorbereitungen für den drohenden Krieg. Nach der deutschen Eroberung Frankreichs 1940 „wird er von Churchill nach Washington geschickt, um Rüstungseinkäufe zu tätigen. Dort wird er praktisch in die Regierung übernommen und eine der entscheidenden Figuren bei dem Unternehmen, ´die Maschine in Gang zu bringen, die den Krieg gewinnen sollte’“, wie Monnet selbst in seinen Memoiren schreibt (Bracher S. 83).

Nach dem Krieg gehen auch von Monnet entscheidende Initiativen zur europäischen Einigung aus. Von ihm stammt der Plan zur Schaffung einer übernationalen Behörde, die die Stahlindustrien Westeuropas, also auch Deutschlands verwalten und kontrollieren sollte. Der Plan wurde 1950 als Schumann-Plan bekannt, stammte aber von Monnet. Das neue Gebilde, die „Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl“, war der entscheidende Keim der heutigen Europäischen Union. Er war von vornherein als voller Staat angelegt: mit eine Exekutivbehörde, einem Parlament und einem Gerichtshof. Von 1953 bis 1955 war Monnet der erste Präsident.

1955 gründet er, teilweise vom CIA finanziert, das „Aktionskomitee für die Vereinigten Staaten von Europa“. Es „blieb der Öffentlichkeit zwar weitgehend verborgen, war aber bis zu seiner Auflösung 1975 das wohl wichtigste Zentrum, von dem aus jenes Unternehmen vorangetrieben wurde, dem sich Monnet verschrieben hatte: der europäische Einheitsstaat.“ (Bracher, S. 84) So wird Monnet von 1950 bis weit in die sechziger Jahre hinein das „eigentliche intellektuelle und politische Zentrum der europäischen Einigungsbemühungen“, wofür er mit dem Titel „Vater eines vereinten Europa“ bedacht wurde (S. 80).

Zwei Bewunderer von Monnet, Merry und Serge Bromberger, legten in ihrem Buch: „Jean Monnet und die Vereinigten Staaten von Europa“ seinen Plan dar:

„Allmählich sollten die supranationalen Behörden, die vom Europäischen Ministerrat in Brüssel und dem Europaparlament in Straßburg überwacht werden, die gesamte Politik des Kontinents bestimmen. Der Tag würde kommen, da die Regierungen gezwungen wären, zuzugeben, dass ein integriertes Europa eine vollendete Tatsache ist, ohne dass sie bei der Festlegung seiner Grundlagen auch nur das Geringste zu sagen hätten. Alles, was ihnen noch bliebe, wäre, ihre sämtlichen autonomen Institutionen zu einer einzigen Bundesverwaltung zu verschmelzen und dann die Vereinigten Staaten von Europa zu verkünden.“

Laut Focus 34/ 2010 sagte Monnet:

„Europas Länder sollten in einen Superstaat überführt werden, ohne daß die Bevölkerung versteht, was geschieht. Dies muss schrittweise geschehen, jeweils unter einem wirtschaftlichen Vorwand.“

Dieses Ziel haben seine Genossen und Nachfolger nie aus dem Auge verloren – bis heute.

Wie die Islamisierung Europas allerdings in dieses Konzept paßt/passen soll, erschließt sich mir noch nicht so ganz, muß ich gestehen. Lt. einem der bedeutendsten deutschen Historiker, dem kürzlich verstorbenen Ernst Nolte, ist der Islam, genauer gesagt, der Islamismus, neben dem Kommunismus und dem Nationalsozialismus die sogenannte „dritte radikale Widerstandsbewegung“ gegen den Westen, gegen die Demokratie und gegen den Kapitalismus.
Nachzulesen in seinem gleichnamigen Buch „Ernst Nolte Die dritte radikale Widerstandsbewegung: der Islamismus“

Anmerkung:

Lübecker Nachrichten vom 29. Juli 2016, Aufmacher auf Seite 1. Die FAZ zitierte die Kanzlerin auch so: „Wir befinden uns in keinem Krieg oder keinem Kampf gegen den Islam. Sondern wir kämpfen gegen den Terrorismus, auch den islamistischen Terrorismus.“ (FAZ vom 289. Jli 2016, Aufmacher auf Seite 1)

Ein Blick zurück in die Vergangenheit Angela Merkels: Das Neue Deutschland brachte in seiner Ausgabe vom 22. Juni 1987 mit der Überschrift „Begeisterter FDJ-Treff auf dem Rosa Luxemburg-Platz“. Die Veranstaltung hatte am 20. Juni 1987 stattgefunden. Die FDJ-Funktionärin Angela Kasner-Merkel (1982 geschieden) war dabei – auf der Tribüne neben demStellvertretenden Staatsrats-Vorsitzenden Egon Krenz (zweiter Mann nach Erich Honnecker und zugleich Mitglied des Politbüros des SED-Zentralkomitees), neben Günter Schabowski (ebenfalls Mitglied des Politbüros des SED-Zentralkomitees) und neben Eberhard Aurich (Erster Sekretär des Zentralrats der FDJ und Mitglied des ZK der SED). Quelle hier: http://unser-mitteleuropa.com/2016/07/27/merkel-feiert-1987-mit-der-ddr-spitze-sie-muss-ein-hohes-tier-bei-den-kommunisten-gewesen-sein/ Es gibt darüber diese Filmaufnahme: www.youtube.com/watch?v=7oq0fMIcjy4

Quellen / Querverweise:

Muslimische Bevölkerungsentwicklung 1990 – 2030

http://www.citizentimes.eu/2011/02/01/muslimische-bevoelkerungsentwicklung-1990-2030/

Der Masterplan zur Islamisierung aller Länder – Von Doris Auerbach

http://politonline.ch/index.cfm?content=news&newsid=2562

Kanzlerin der Flüchtlinge – wer folgt noch Angela Merkel?

http://www.zdf.de/maybrit-illner/maybrit-illner-5990162.html

Einwanderungs-Chaos: Was ist der Plan?

http://www.wissensmanufaktur.net/einwanderungs-chaos

„Fluchthelfer.in“ made by US-Think Tank

http://www.info-direkt.eu/fluchthelfer-in-made-by-us-think-tank

Das Ziel ist die islamistische Herrschaft

http://www.nzz.ch/feuilleton/zeitgeschehen/salafisten-in-europa-ziel-islamistische-herrschaft-ld.113643

Europa: Die Substitution einer Bevölkerung

https://de.gatestoneinstitute.org/8815/europa-bevoelkerung-substitution

„Kein Wunder, dass alle nach Deutschland wollen“

https://www.welt.de/politik/ausland/article150199393/Kein-Wunder-dass-alle-nach-Deutschland-wollen.html

„Flüchtling“ spricht Klartext

https://youtu.be/e6qDr391dt0

Grafik´

[http://www.zeit.de/2016/31/islam-deutschland-gewalt-radikalisierung-reaktionen]

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bitte teilen! :)
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Kommentare

Kommentare

2 Replies to “Der schleichende Tod der Deutschen Kultur.”

  1. Hans Kolpak

    Wenn ich argumentiere, dass die Bürgerkriegszellen europaweit immer mehr und immer größer werden, ernte ich Unverständnis. Ich lernte, warum die meisten Menschen erst umdenken, nachdem sie ein Leid erfahren haben.

    Die lebenslange Erziehung, der Gruppenzwang und die tägliche Propaganda haben für die meisten Menschen die Vorzüge unserer Kultur, wie sie bis 1914 üblich war, ausgelöscht. Diese Menschen halten mich für einen Idioten im ursprünglichen Sinne des Wortes. Das macht nichts, denn Staaten und Menschenmassen werden stets von Einzelpersonen gelenkt, die ein paar Tausend funktionselitäre Führungskräfte um sich versammeln, die sie unterstützen. Der Merkel-Effekt belegt dies. Manipulierte Wählermassen sind eine Täuschung!

    Bei einer Wende ändert sich alles und die Karawane marschiert in neuer Richtung. Das war schon immer so und wird wohl auch immer so bleiben. Wir leben ja auf der Erde und nicht in einem Studio, in dem ein Science Fiction Epos produziert wird.

    http://www.dzig.de/Bleibt-Deutschland-oder-wird-es-zerstoert
    Bleibt Deutschland oder wird es zerstört? Ich bin Optimist und auf das Leben und auf das Überleben programmiert. Heute werden als „Schuldige“ die Vertreter von Demokratie und Sozialismus, als „böse Buben“ die Muslime medial aufbereitet, während die eigentlichen Kriegstreiber erneut im Hintergrund bleiben.

    Die Marionettenspieler tauschen in 2016 die Puppen aus, weil die Reparatur nicht lohnt und die bisherige Flickschusterei wegen der Unfinanzierbarkeit der Ausbeutungssysteme den Spielerbalkon einstürzen lässt. In anderen Worten: Die „Revolution“ hat bereits einige Kinder gefressen. Da hilft aus massenpsychologischen Gründen nur noch ein orchestrierter Abbruch der ahnungslosen Funktionseliten.

    Die einen wollen Deutschland zerstören, die anderen wollen Deutschland als Führungsmacht. Das ist der Konflikt. Alle Entwicklungen deuten auf die Neue Seidenstraße hin: City of London, Berlin, Moskau, Peking.

    Reply

Und was sagt Du dazu?