Migranten an die Waffen.

Migranten an die Waffen.

Bei der Bundeswehr sind aktuell 7.000 neue Stellen frei. Experten fragen sich, woher der Nachwuchs kommen soll. Ursula von der Leyen hingegen hat ihr Ressort längst als Arbeitgeber für Einwanderer erkannt.

Flinten-Uschi will Bundeswehr mit tausenden Soldaten aufstocken – auch mit Migranten?

http://www.compact-online.de/flinten-uschi-will-bundeswehr-mit-tausenden-soldaten-aufstocken-auch-mit-migranten/

Jetzt wird nicht nur unser Land bunt, nein auch die Bundeswehr.

Verteidigungsministerin von der Leyen (CDU) hat einen Bedarf von 14.300 zusätzlichen Soldaten und 4.400 Zivilisten für die nächsten sieben Jahre ermittelt. Dies nach 25 Jahren der der Wiedervereinigung beginnt die Flinten-Uschi wieder mit der Aufrüstung zur Freute der NATO und der Amis. Ach ja wir haben ja wieder einen altbekannten Feind“ Russland“.

US-Präsident Barack Obama forderte jüngst bei seinem Deutschlandbesuch wieder mehr Engagement der Europäer bei der weltweiten Krisenbewältigung. Von der Leyen sieht ihr Personalkonzept ausdrücklich auch als Zeichen dafür, dass Deutschland bereit ist, mehr Verantwortung in der Welt zu übernehmen. Da stellt sich doch die Frage, „Welche Verantwortung?“, eher wohl das Größenwahnsinnige Großmachtdenken einiger Geistesgestörten Politiker in dieser sogenannten BRiD – Regierung.  Dies zeigt auch die Meldung vor einigen Tagen, „Deutschland ist Berichten zufolge bereit, sich an der geplanten Nato-Abschreckung gegen Russland in Osteuropa zu beteiligen.“

Mission am Ostrand der Nato: Bundeswehr beteiligt sich an Abschreckung gegen Russland

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundeswehr-beteiligt-sich-an-abschreckung-gegen-russland-a-1089868.html

Berlin prüft stärkeren Militäreinsatz an Nato-Ostgrenze

http://www.sueddeutsche.de/politik/bundeswehr-berlin-prueft-staerkeren-militaer-einsatz-an-der-nato-ostgrenze-1.2972478

Auch der Wehrbeauftragte des Bundestags, Hans-Peter Bartels, begrüßt die Pläne. Aktuell beschäftigt die Bundeswehr 177.000 Soldaten – weniger als die 2011 festgelegte Personalobergrenze erlaubt. Beim militärischen Personal liegt diese bei 185.000 Mann, bei den zivilen Beschäftigten bei 56.000.

… und nun will die Flinten-Uschi also Migranten in die Bundeswehr integrieren. Unter dem Motto „ Alles so schön Bund hier“:

Das große Problem hinsichtlich der Aufstockung des Personalbestandes stellt die Rekrutierung dar.

Doch von der Leyen hält offensichtlich eine Lösung parat. Bereits bei der Münchener Sicherheitskonferenz im Februar kündigte sie an, die Bundeswehr als Ausbildungsträger für Asylsuchende, insbesondere aus Syrien, zu gestalten.

Rede der Bundesministerin der Verteidigung anlässlich der Eröffnung der 52. Münchner Sicherheitskonferenz.

http://www.bmvg.de/portal/a/bmvg/!ut/p/c4/NYvBCsIwEET_aDdRQfTWUg_izYvWi6TNEhaapKzbevHjTQ6dgQfDY_CFpcmtHJxyTm7CJ_Yjn4cvDHENEDnxR0l4ieBJ3tsGIU8JH_XuCcacSCuVknJhEKdZYM6iUzWLSDHAHntju9ZYs8X-muP-cjvs7Km7tnecY2z-UZ1Oag!!/

Ja, der deutsche Bundesbürger züchtet sich seine Schlachter jetzt noch selber…auf eigene Kosten natürlich.

Oder kann mir irgendwer erklären, warum eine ganze Generation wehrfähiger junger Männer aus Nah-Mittelost “unter den Linden in Berlin oder anderen Städten in Deutschland von unseren Steuergeldern Kaffee trinkt”, während die Bundeswehr in Syrien gegen den IS kämpft …?

Habe vergebens gegrübelt, warum diese Person auf einmal etwas beschließen möchte, was der Gesellschaft nützt. Ganz klar: die Bundeswehr ist nach wie vor wertkonservativ und steht zu “Deutschland, wie es war aber nicht mehr sein soll.” Also sollen jetzt Leute eingeschleust werden, deren Solidarität mit den Bürgern deutscher Herkunft eher gering ist. Der Vorteil ist, dass man vielen der Asylsuchenden nicht erst den Gebrauch von Waffen beibringen muss. Alles weitere darf sich jeder selbst ausmalen, z.B. dass Soldaten deutscher Herkunft zu gefährlichen Auslandseinsätzen geschickt werden könnten, während diejenigen aus fremden Kulturen zum Zuge kommen, wenn in Deutschland aus irgendwelchen Gründen Unruhen ausbrechen. Noch Fragen?

Nur die dümmsten Kälber wählen ihren Schlächter selber.

Warum nicht?
Spielt das überhaupt eine Rolle.
Eine Landesverteidigung ist nicht mehr nötig.

Ein Land, wo faktisch die Grenzen abgeschafft wurden, muss nicht mehr verteidigt werden.
Und was will man hier eigentlich verteidigen?

Deutsche oder deutsche Werte, Kultur, usw. Alles Auslaufmodell.

Und irgendwann gibt es die ” Biodeutschen” nicht mehr.

Dann bleiben nur noch die ” Eingedeutschten ” übrig.
Wie weit man mit dieser Truppe kommt, wird sich dann zeigen. Und es wird ja nicht nur bei dem Fußvolk bleiben.

Was ist mit den Offizieren. Es dauert nicht lange und dann ist dieser Stall auch voll mit Muslimen.
Und wenn es dann auch noch gegen andere Muslime geht, bin ich wirklich mal gespannt.
Die Russen wird das freuen. Die Bundeswehr ohne Deutsche. Da bekommen die russischen Generäle höchstens einen Lachkrampf. Ali und Mohammed gegen russische Eliteeinheiten. Das wird ein Spaß.

Irgendwann wird das deutsche Volk ausschlafen. Aber dann wird es zu spät sein und des deutschen Volkes Aufbegehren, werden die vom deutschen Volk dümmlicher Weise Gewählten nicht Volksvertreter, ihre fremdländischen Legionäre die in deutschen Uniformen stecken, entgegensetzen. Es ist das Ziel der politischen Kaste, dass ausgeschlossen werden kann, dass die deutschstämmigen Soldaten den Befehl verweigern, wenn es gegen Deutsche eingesetzt werden soll. Vergeblich wird das deutsche Volk rufen, Tür….., Afgh……, Arab….., Antif…, schießt nicht auf uns Deutsche! Wer soll euch dann ernähren? Ist denn so etwas auszuschließen, wenn es um den Machterhalt geht? Nein!

Welche Völker der Weltgeschichte waren jemals beglückt, wenn fremde Heere im Lande standen?
Was jetzt geschehen soll, das in unserer Armee syrische Soldaten dienen, ist Hoch- und Landesverrat “unserer „kriminellen  Regierung!

Wenn unsere Regierung so beglückt von unseren syrischen Einwandern ist, wieso lässt sie sich nicht selber von denen schützen??? Nicht einmal testweise?
Bei ihrer eigenen Sicherheit verstehen unsere Landesverräter keinen Spaß!

Anmerkung:

Nach Kriegsrecht dürfen Fremde Staatsbürger weder an die Waffe noch zu weiteren Kriegshandlungen gezwungen werden. Im Kriegsfall können insbesondere Doppelbürger sich
jederzeit durch Verzicht auf ein Bürgerecht um einen Kriegseinsatz drücken.
Zudem stehen Fragen der Lokalität im Raum. Hoch sensibel.
Die ganze Migrationsgeschichte wirft nicht nur Wirtschaftliche und Gesellschaftspolitische Fragen auf,

Da drohen auch noch im hoch sensieblen Bereich Sicherheit und Verteidigung möglicherweise verheerende Verwerfungen.

Verteidigung ist eine Besondere Angelegenheit, da geht es um Leben und Tod von Individuen und Nationen.

Da steckt einfach sehr viel mehr als ein simpler Job in der Angelegenheit.
Bezüglich Verteidigung drohen inzwischen in Europa erhebliche möglicherweise fatal wirkende Verwerfungen.
Klartext eine Potentielle Schwächung der Verteidigungs-Fähigkeit der Europäischen Nationen und Kultur. Ein Wiederaufleben der unseligen Söldner-Kultur mit all ihren Schwächen und Begleiterscheinungen. Eine Begleiterscheinung ist die deutlich reduzierte Hemmschwelle zum Einsatz von Gewaltmitteln auch gegen innen. Bezüglich Kampfwerts sind Söldnerheere deutlich schlechter aufgestellt, und von reduzierter Zuverlässigkeit. Krieg, war, ist und wird niemals ein
Spiel sein.
Die Angelegenheit ist deutlich brisanter und Tiefgreifender als die Meisten das wissen, wahrnehmen und wahrhaben wollen und offenbar können. Die Entwicklung kann sich insbesondere auf dem Hintergrund der zu beobachtenden weit fortgeschrittenen Entwicklungen in Europa zu einem grauenhaften flächendeckenden Megadesaster entwickeln.
Schlussbemerkung:
Verantwortungslosigkeit, Abhauertum, Drückebergertum, hoffieren und fördern und gleichzeitig von Sicherheit, Recht und Freiheit schwadronieren das klemmt gewaltig. Im Extremfall entscheidet sich final alles auf den Schlachtfeldern auch die Rechtssetzung,
sein oder nicht sein.
Es hätte sich längst gelohnt die Fundamentalen Ursachen von Kriegen zu ,,ergründen,, und dagegen anzugehen. Schöngeistiges Schwadronieren kann und wird es nicht bringen, eine wenigstens im Wesentlichen friedlichere Welt und fundierte Sicherheit.

 

Quellen / Querverweis:

Bildquelle Ursula von der Leyen. 2015. Foto: Deutscher Bundestag / Achim Melde

NATO-Gipfel in Warschau 2016: Von der Leyen kündigt “wegen russischer Bedrohung” Aufrüstung an

https://deutsch.rt.com/inland/38229-nato-gipfel-in-warschau-2016/

Wende bei Bundeswehr

http://www.br.de/mediathek/video/sendungen/nachrichten/bundeswehr-aufruestung-100.html

Wende um 180 Grad: Von der Leyen will 7.000 mehr Soldaten

http://www.idowa.de/inhalt.aufruestung-wende-um-180-grad-von-der-leyen-will-eine-groessere-bundeswehr.3564c798-f5cc-4555-bd57-61f52c1f8b19.html

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Short URL: Generating...
Bitte teilen! :)
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Kommentare

Kommentare

13 Replies to “Migranten an die Waffen.”

  1. Pingback: Migranten an die Waffen. | Grüsst mir die Sonne…

Und was sagt Du dazu?